Feuer

Das Element Feuer steht für geballte Lebenslust, Licht, Wärme, Leidenschaft, Aktivität und lebendige Fülle.

Der Sommer ist die Jahreszeit des Feuers: alle Pflanzen sind jetzt am Höhepunkt ihrer Wachstumsphase und stehen in voller Blüte. Die Sonne regiert den Tag. Lange Tage und kurze Nächte bestimmen den Tagesrhythmus.

Die zugeordnete Farbe ist rot, die Tageszeit der Mittag.

Herz und Dünndarm – die Organe des Feuers

In der TCM werden dem Feuerelement die Funktionskreise Herz und Dünndarm zugeordnet.

Im Sommer ist die Zeit, wo wir uns nach außen öffnen, gesellig und aktiv sind: wir feiern, lachen, gehen hinaus in die Welt. Unser Herz ist offener als im Winter und unser Geist ist wach und klar.

Ist das Feuerelement gestört, werden wir maßlos, exzessiv und verwirrt. Selbstbezogenheit, übermäßige Genusssucht und manische Depressionen können auftreten.

Auf körperlicher Ebene kommt es zu Kreislaufstörungen (Schwindelanfälle, Kollapsneigung), entzündlichen Darmerkrankungen, Erregungszuständen und Schlafstörungen.

Der Geschmack von Feuer: bitter

Die Geschmacksrichtung, die dem Feuerelement zugeordnet wird, ist bitter, weil auch Verbranntes bitter schmeckt. Feuer hat eine nach oben und außen gerichtete Wirkung.

Gegrilltes Fleisch, Ziege, Schaf und Lamm sowie Alkohol, Kaffee, Bier oder Schwarztee gehören zum Feuer. Auch zahlreiche Gewürze werden diesem Element zugeordnet: z.B. Kurkuma, Rosenpaprika, Wacholder oder Kakao.

Unter den Gemüsesorten finden wir Bittersalate wie Endivie, Rucola, rote Rübe oder Brennessel. Obstsorten, die zum Feuer gehören, sind bittere Früchte wie Grapefruit oder Mandarinenschale. Beim Getreide sind es Roggen, Quinoa, Amaranth und Buchweizen.

Die Ernährung des Sommers sollte vor allem die übermäßige Hitze des Körpers kühlen, die durch die heißen Außentemperaturen entsteht. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für kühlende Speisen, bestehend aus Tomaten, Gurken, Melonen, Kokosnuss und Zitrusfrüchten. Nicht umsonst stammen diese Nahrungsmittel ursprünglich aus Gegenden mit heißem Klima.

Allzu viel Gegrilltes, fette Speisen und Alkohol sollte man aber vermeiden, da sie noch zusätzliche Hitze im Körper erzeugen.

Koch dich glücklich-Tipp:
In der TCM wird tendenziell von Rohkost abgeraten, da der Körper Gekochtes besser verdauen kann als Ungegartes. Wer absolut nicht darauf verzichten will, isst Rohkost am besten im Sommer.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.